FAQ

viele Fragen - viele Antworten!
Allgemeines

Wie früh soll ich dich für ein Shooting kontaktieren?

Generell bin ich spontan und komm’ gerne – wenn gerade Zeit ist. Deshalb meldet euch einfach so früh wie möglich:

Babybauch- und Neugeborenenshooting: Wenn ihr euch gegen Mitte des sechsten Monats bei mir meldet, können wir die Shootings noch stressfrei planen. So ist noch ein bisschen Zeit zum Babybauchshooting – und ich kann mir auch rund um den Geburtstermin Zeit für euch freihalten.

Hochzeiten: Gerade bei Wochenendterminen von Mai bis Mitte September empfehle ich, im Winter oder Frühjahr davor bei mir „anzuklopfen“ damit ich mir zumindest euren Termin notieren kann. Ich bitte euch aber um Verständnis, dass ich frühestens ab einem Jahr vor dem Hochzeitstermin Infos geben kann, ob ich an eurem Termin Zeit für euch habe!

Weihnachten: Umso früher, desto besser! Die Natur macht mir nämlich gerade in dieser Jahreszeit einen Strich durch die Rechnung: Es wird früher dunkel und es bleibt nicht so viel Zeit fürs Shooten wie im Sommer. Deshalb fange ich mit den Familienfotos für Weihnachtsgeschenke schon im Oktober an – da ist es hell, nicht zu kalt und man kann sich an der schönen Herbstkulisse bedienen ;)

Wie bekomme ich die Fotos von dir – und wieviele?

Ihr könnt bei meinen Shootings zwischen zwei Varianten entscheiden:

digitaler Download: Hier bekommt ihr eure Fotos per Onlinegallery-Download.

zum-In-die-Hand-Nehmen: Zusätzlich zum Download könnt ihr euch Fotos aussuchen, die ich euch ausarbeiten lasse. Ihr bekommt dann eine Box mit einem Datenträger mit den bearbeiteten Fotos sowie die Ausarbeitungen in 10×15 cm.

Wie bearbeitest du die Fotos? Kann ich die unbearbeiteten oder RAW-Fotos haben?

Alle Fotos, die du bekommst, werden von mir nachbearbeitet. Ich hole aus jedem Foto das Beste heraus indem ich auf Parameter wie Farbtemperatur, Schärfe, Kontrast oder Belichtung speziell achte und verleihe den Fotos mit ein paar Tricks einen eigenen Charakter. Einige Fotos wirst du zusätzlich in Schwarz-Weiß bekommen.

Außerdem gebe ich nur bearbeitete Fotos her – ein unbearbeitetes Foto ist für mich kein fertiges Foto.Ich vergleiche das gern mit dem Bäcker, der ja auch sein fertiges Brot verkauft und keinen klebrigen Teig ;)

Wo fotografierst du uns?

Oft werde ich gefragt, ob wir in meinem Fotostudio shooten werden – nein! Ich arbeite nämlich nicht in einem Studio, sondern dort hin, wo meine Kunden sind. Ob das dein Zuhause ist, ein Park oder die Fußgängerzone – wir treffen uns, wo du willst.Ich hab‘ diesen Weg gewählt, weil ich lieber mit Tageslicht arbeite – man fühlt sich viel wohler und die Fotos werden so natürlich, wie ich sie gerne habe.

Hochzeiten

Wie lange sollten wir mit deiner Hochzeitsbegleitung rechnen?

Ich rate meinen Pärchen meistens, mich schon bei der Vorbereitung dabei zu haben. Für mich gehören die Getting-Ready-Fotos wie das Paarshooting zu einer Hochzeitsbegleitung – weil so wunderschöne, ruhige Bilder vor dem Ja-Wort entstehen! Außerdem könnt ihr euch dabei schon ein bisschen daran gewöhnen, dass ich den ganzen Tag an eurer Seite sein werde.

Dann müsst ihr nur mehr entscheiden, wann Schluss ist: Mit rund sechs Stunden ist bei den meisten Hochzeiten das Wichtigste und Schönste abgedeckt – je nach Zeitplan sind das meistens das Getting Ready, Trauung, Agape, Paarshooting und lockere Reportagefotos von eurer Hochzeitsgesellschaft. Natürlich begleite ich euch auch gerne bis in die späten Abendstunden.

Wie läuft der Tag mit dir ab? Wann machen wir die Paarfotos?

Für das Getting Ready solltet ihr, um alles stresslos über die Bühne zu bringen, mindestens eine Stunde einrechnen. Es muss nicht jeder Schritt dokumentiert werden, deshalb sidn wir je nach eurem Zeitplan mit einer Stunde vor dem Losgehen auf der sicheren Seite: So kann ich dich beim Ankleiden fotografieren und es ist auch noch Zeit für ein paar Brautportraits.

Für die Pärchenfotos rechne ich eine halbe Stunde bis Stunde ein. Während der Agape gibt es meistens ein lockeres Zeitfenster dazu, oder aber wir warten auf die sogenannte spätere “Golden Hour”, die uns perfektes Licht verspricht ;)

Gibt es die Möglichkeit, dass ein Second Shooter mitkommt?

Ja! Ich fotografiere nämlich sogar sehr gerne mit einem Second Shooter. Meistens ist das mein Freund Daniel, der seit etwa zwei bis drei Jahren fotomäßig an meiner Seite steht.

Bei längeren Reportagen steht er als Second Shooter schon fix in eurem Angebot dabei – bei kürzeren Reportagen bieten wir an, dass er je nach Verfügbarkeit kostenfrei für euch mitkommt.

Wir feiern im Ausland – können wir dich mitnehmen?

Ja! Ich reise irrsinnig gerne und komme gerne auch mit euch mit.

Machst du auch Fotobücher?

Ja, Fotobücher könnt ihr bei mir zusätzlich mitbestellen – in allen möglichen Formaten ;)

Babybauch-, Newborn- oder Familienfotoshooting

Wann ist der optimale Zeitraum, um meinen Babybauch oder mein Neugeborenes zu fotografieren?

Je nach deinem Feeling, ist zwei Monate bis drei/vier Wochen vor dem Geburtstermin ein guter Zeitraum für deine Babybauchfotos.

Dein Neugeborenes fotografiere ich am besten innerhalb der ersten zehn Lebenstage – da ist es ruhig und schläft viel. Solltet ihr in den ersten Tagen noch nicht bereit sein, können wir aber auch noch ein bisschen warten.

Welche Accessoires nimmst du mit und was sollen wir besorgen?

Bei den Newbornshootings bin ich mit verschiedenen Decken, Newborn-Stretch-Tüchern in unterschiedlichen Farben (zum Einwickeln) und Babyfellen gut ausgestattet. Wenn ihr etwas bestimmtes auf meinen Fotos entdeckt habt, gebt Bescheid, damit ich es auf jeden Fall mit habe!

Am liebsten nutze ich aber auch Dekoration und Gegenstände aus eurem Zuhause – Decken, Pölster oder Ähnliches, um mehr „von euch“ in die Fotos einzubauen.

Ich bitte euch außerdem um Verständnis, dass ich für gewöhnlich eure Neugeborenen nicht in Marienkäfer, Schildkröten oder andere Newbornoutfits stecken möchte. Ich habe mich einem natürlichen Stil verschrieben, der euer Kind so pur und echt zeigen soll, wie es ist – ohne mit bunten Outfits davon abzulenken, sodass ihr sehr lange eine große Freude damit haben werdet.

Mein Kind lässt sich nicht gerne fotografieren – was machen wir da?

Wichtig ist, dass ihr nicht zu hartnäckig an die Sache herangeht und bestimmte Fotos erzwingt. Bei meinen Kinderfotos ist mir wichtig, dass wir gemeinsam so viele „echte Situationen“ wie möglich schaffen. Das heißt, dass wir einfach beim Spielen oder Spaziergehen lockere, schöne Fotos schießen – ohne ein „Bitte lachen!“. Wenn sich euer Kind an die Situation gewöhnt hat, wird alles wie von alleine klappen ;)